Michael Dietz übernimmt Führung der CDU Nohfelden von Andreas Veit

Delegiertenversammlung des CDU Gemeindeverbandes Nohfelden

Die knapp 60 Delegierten der Ortsverbände der CDU Nohfelden haben sich am Donnerstag (25.06.2015) in der Köhlerhause Walhausen zum Gemeindedelegiertentag versammelt. Nach elf Jahren an der Spitze hatte Andreas Veit bereits angekündigt, nicht mehr für eine Wiederwahl zur Verfügung zu stehen, da er im vergangenen November den Kreisvorsitz der Partei übernommen hat. Auf seinen Vorschlag hin wählte die Versammlung den 35-jährigen Michael Dietz aus Bosen einstimmig zum neuen Vorsitzenden des Gemeindeverbandes. Michael Dietz ist bereits seit zehn Jahren Vorsitzender der CDU Gemeinderatsfraktion in Nohfelden. 

Zu Stellvertretern wurden Dr. Christoph Schröder (Selbach) und Daniela Kolke (Gonnesweiler) gewählt. Weiterhin gehören dem Vorstand Nina Schäfer (Schriftführerin), Michael Veit (Schatzmeister) und  Dennis Kern (Organisationsleiter) an. Daneben wurden zahlreiche Beisitzerinnen und Beisitzer als Vertreter der Verbände und Vereinigungen gewählt.

In seinem Schlusswort dankte Michael Dietz Andreas Veit für elf gute Jahre. Neben zwei erfolgreichen Kommunalwahlen, in denen die CDU ihre Stellung als stärkste Kraft in der Gemeinde ausbauen konnte, sind insbesondere die beiden Bürgermeisterwahlen 2005 und 2012 nicht zuletzt auch ganz persönliche Erfolge gewesen. „Das Ergebnis von 75 Prozent bei der Bürgermeisterwahl 2012 hat gezeigt, dass man mit unaufgeregter, seriöser und sachlicher Politik auch Menschen weit über Parteigrenzen hinweg überzeugen kann“, so Michael Dietz. Der Wechsel an der Spitze des Verbandes sei kein Abschied, denn Andreas Veit bleibe weiterhin mit ganzer Kraft der Gemeinde als Bürgermeister und der Partei als Kreisvorsitzender erhalten. Auch sei kein Politikwechsel zu erwarten: „Die Gemeinde Nohfelden hat unter der Führung des Bürgermeisters eine überaus positive Entwicklung genommen. Diesen erfolgreichen Weg der letzten Jahre wollen wir weiter gemeinsam mit ganzem Herzen und Hand in Hand fortsetzen“, so Michael Dietz in seinem Schlusswort.

Nach oben